Logo der Universität Wien

Astrologie und Apokalypse

Dissertationsvorhaben von Christian Zolles

Die Frage lautet nicht, ob die Apokalypse in den Sternen steht, sondern unter welchen Bedingungen welche Endzeitszenarien in die Sterne gelegt werden. Schließlich sind es stets irdische Bilder und Grundsätze, die in den Himmel geworfen werden, nicht umgekehrt. Die Beziehung von Makro- und Mikrokosmos und die daraus abgeleiteten Bedeutungen für das Weltgeschehen ändern sich somit laufend mit den Gefügen von Wissen, Macht und Begehren, die es für die Moderne zu analysieren gilt.

Grundsätzlich soll die Notwendigkeit einer durchgängigen Kontextualisierung der Begriffe, Erscheinungen und Prozesse hervorgehoben werden, mit denen wir es bei dem Thema zu tun haben. Die Apokalypse hat ihre Geschichte; ebenso muss aber auch die Astrologie der Annahme enthoben werden, eine zeit- und kulturkonstante Erscheinung zu sein. Vielmehr bleiben zahlreiche Quellen diskursiv zu analysieren und die Bedingungen zu hinterfragen, unter denen ihr Wissen möglich wird, ihre Repräsentationsformen, die sich aus den Techniken der Betrachter ergeben, ihre Funktionen, die sie als Vertreter einer zyklischen kosmischen Ordnung einnimmt. Welches Sprachverständnis, welche Stimmen, welche Aufschreibungen, welche Regulierungsformen stecken hinter dem Komplex Astrologie und welcher Mystik, welchem Hermetismus, welcher Form von Offenbarung begegnen wir mit ihm? Woraus ergibt sich die Korrelation, die sie mit der Apokalypse im Laufe der Jahrhunderte eingegangen ist und weiterhin noch eingeht? – Das sind die Überlegungen, auf die der Forschungsansatz im Projekt einer Genealogie der Apokalypse fußt.

Betreut wird die Dissertation von Univ.-Prof. Dr. Roland Innerhofer und Univ.-Prof. Mag. Dr. Meta Niederkorn

Weitere Projektdarstellung: Christian Zolles, Sterndeutung und Weltuntergang um 1900 im Blickfeld einer Genealogie der Apokalypse, in: Constanze Drumm, Michaela Wiesinger (Hg.): SommerKolleg. Germanistische Graduierenden-Studien Österreich, Klagenfurt 2009 (Wien: Praesens 2010) 277-293.

Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0